Feuerwehr Axberg

Höhenrettung

Die Höhenrettung der Feuerwehr Axberg ist eine 2011 formierte Gruppe für Spezialaufgaben in Höhen und Tiefen. Diese Einheit wird für Einsätze (auch überörtlich) herangezogen, bei denen normale Feuerwehrkräfte keine Auslangen mehr finden oder finden können. Eine Umfangreiche Ausbildung und spezielles Equipment ist vonnöten um dieses Aufgabenspektrum erfolgreich bewältigen zu können.

Aufgabenbereich

Einsätze in Höhen und Tiefen gehören zu den Aufgaben der Höhenrettung. Überall dort wo ein Arbeiten für normale Einsatzkräfte zu gefährlich oder nicht möglich ist kommt diese Einheit zum Einsatz. Das können Lagen (Menschenrettungen, Bergungen oder sonstige Arbeiten im Feuerwehrdienst) an hohen Gebäuden, Kräne, Schlote, aber auch tiefe Brunnen, Schächte, usw. sein.

Einsatzgebiet

Diese Spezialgruppe wurde 2011 in Axberg stationiert und ist als Stützpunkt primär für den gesamten Bezirk Linz-Land verantwortlich. Sie kann jedoch bei größeren Lagen auch, zusammen mit anderen Höhenrettereinheiten, in ganz Oberösterreich zum Einsatz kommen.

Einsatzkräfte und Ausbildung

Die Höhenrettergruppe der Feuerwehr Axberg verfügt über insgesamt 18 Mitglieder welche die 40 stündige Basisausbildung durchlaufen haben. Im Anschluss an diese Basisausbildung steht der einwöchige Höhenretterlehrgang an der Landesfeuerwehrschule am Programm. Mit Abschluss des Kurses ist es jedoch noch lange nicht getan. Um als Höhenretter eingesetzt werden zu können, müssen die Kameraden jährlich eine gewisse Anzahl an Ausbildungsstunden absolvieren – es werden daher mindestens einmal im Monat Übungen und Ausbildungen durchgeführt. Weiters haben sich 6 Mann in der Höhenwerkstatt zum Höhenretter (Kurs „Höhenretter Basis“) zertifizieren lassen.

F-KAT Katastropheneinsatz – Höhenrettung – Rosenau am Hengstpaß (KI)

Intern relevant Technische Einsätze

Anbei finden Sie einen ausführlichen Bericht über den drei-tägigen F-KAT Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Axberg sowie des Höhenretterstützpunktes.
Nach drei anstrengenden Tagen konnten wir mit dem gestrigen Tag um 21:00 Uhr den Einsatz unsererseits beenden und in den nächsten Tagen neu Kraft tanken.

Einen Auszug weiterer Medienberichte finden Sie unten im Anhang. Sowie diverse Fotos aller Tage unten zum durchklicken!